Sarah Moon: Foto-Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen

Spannung mit unscharfen Fotos erzeugen – das ist die Spezialität der Fotografin Sarah Moon, deren Werke bis 21.02.2016 im Haus der Fotografie in den Hamburger Deichtorhallen ausgestellt werden.

Es ist eine Ausstellung aus diversen Schaffensperioden, die die Künstlerin aber ausdrücklich nicht als Retrospektive bezeichnet wissen will. Denn sie lebe ja schließlich noch. Deshalb hat die Ausstellung den Titel „now and then“, den man besser auch gar nicht ins Deutsche übersetzt, um das Wortspiel nicht zu zerstören.

sarah_moon_hamburg_deichtorhallen_2016_web_007

 

Ich war durch eine Ankündigung über einen der Ausstellungssponsoren, nämlich Olympus, auf die Ausstellung im Haus der Fotografie aufmerksam geworden und wollte sie auf gar keinen Fall verpassen, nachdem ich mir den Trailer zur Ausstellung auf der Seite des Museums angesehen hatte.

Sarah Moon – kennt man nicht? Kennt man doch!

Dabei bin ich bestimmt nicht der Einzige, dem der Name „Sarah Moon“ erst einmal absolut nichts sagte, um später festzustellen, dass ich ihre Werke doch kannte. Aus der Werbung nämlich. Ende der 80er Jahre kam eigentlich niemand in der westlichen Welt an ihr vorbei. Auflösung folgt.

Sarah Moon (der Name ist ein Künstlername) wurde 1941 geboren und wuchs in England und Frankreich auf. Sie studierte Kunst und arbeitete dann als Model für Labels wie Cacharel und andere, für die sie dann später als Mode-Fotografin und Werbefilmerin tätig war.

Ihre Fotos sind größtenteils unscharf, teilweise verschwommen, oft in Schwarz-Weiß, manchmal in reduzierten Farben. Viele Bilder wirken wie gemalt. Ich hätte gerne an einer Führung mit den Kuratoren teil genommen, um mehr über die verwendeten Techniken zu erfahren. Photoshop war da eher nicht im Spiel.

Die Motive sind sehr vielfältig. Städte, Landschaften, Menschen, Mode. Ich habe einige Fotos in der Ausstellung gemacht, die ich hier zeige. Nur zur Sicherheit: MEINE Fotos sind scharf.

Besucher vor Modefotos von Sarah Moon

Fotos von Sarah Moon im Haus der Fotografie in Hamburg

Sarah Moon Fotos vom Zirkus

Bilder von Sarah Moon in der Hamburger Ausstellung

In der Ausstellungsbeschreibung wird das Wort „poetisch“ verwendet – als düster und melancholisch könnte man die vorherrschende Bildstimmung aber auch bezeichnen. Und diese verstärkt sich noch, wenn man sich die Filme der Künstlerin anschaut.

Sarah Moon als Filmemacherin

Neben Werbe-Filmen hat Sarah Moon auch einige Kurzfilme produziert, von denen 5 in der Ausstellung zu sehen sind.

Es ist schwer, diese Filme zu beschreiben. Man sollte sie sich wirklich anschauen. Bilder, Musik und Sprache werden hier verbunden, erzählen Geschichten und vermitteln Gefühle. Poetisch, wenn man das Wort aufgreifen möchte. Auf ein Happy End sollte man sich nicht einstellen. Das Tempo ist eher ruhig. Trotzdem schafft sie es, den Bildern Dramatik zu verleihen. Alles wirkt irgendwie schwer, selbst die vermeintliche Leichtigkeit.

Ein düsterer Kurzfilm von Sarah Moon

Ein Werbespot von 1988, an den sich viele noch erinnern, ist der zum Parfüm Loulou von Cacharel mit dem berühmten Kurz-Dialog: „Loulou?“ – „Oui c’est moi.“

Ja, dieser Spot stammt von Sarah Moon. Ich hatte ja versprochen, dass man sie eben doch kennt.

Wer es einrichten kann, sollte sich am kommenden Wochenende die Ausstellung von Sarah Moon in Hamburg unbedingt noch ansehen. Inspiration ist garantiert, auch wenn man im ersten Moment vielleicht ein wenig schwermütig aus der Ausstellung kommt.

Große Bilder aus dem Garten von Sarah Moon

Blick auf den Schriftzug der Deichtorhallen Hamburg

Opt In Image
Entfesselt Blitzen - der Buchklassiker zum Thema Blitz
Jetzt zum Sonderpreis erhältlich!
  • 208 Seiten
  • broschiert
  • Grundlagen zum Thema "entfesselt Blitzen"
  • technisches Hintergrundwissen
  • Einstellungen an Kamera und Blitz
  • benötigte Ausrüstung und sinnvolles Zubehör

Wissen markenunabhängig für alle Kameramodelle gültig

 

Hendrik

Die Mischung von Fotografie und Film, also Foto-Video-Fusion, hat sich zu einem meiner Schwerpunkte entwickelt. Als Hochzeitsfotograf und Filmer bin ich in Hamburg und häufig auf Rügen und Hiddensee unterwegs, wo ich einige Zeit gewohnt habe. Neben den Menschen liebe ich auch die Natur und Tiere, so dass ich mich besonders freue, wenn ich mit meinen Paaren Zeit in der Natur verbringen kann. In meiner Freizeit schreibe ich gerne, sowohl im Blog als auch in Büchern. Meine Fachbücher sind im Buchhandel und online erhältlich.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.