Hochzeit im Kurhaus Binz – Heimlich heiraten im Herbst

Es war eine sehr intime Hochzeit im Kurhaus Binz, die ich im Oktober im Travelcharme Hotel als Hochzeitsfotograf begleiten durfte. Ganz heimlich war sie nicht – die jeweiligen Mütter des Hochzeitspaares waren mit dabei.

Es war ein ziemlich trüber Herbsttag. Der Himmel war bedeckt und blieb es auch. Schönes weiches Licht aus fotografischer Sicht. Nicht so viele Farben, weshalb ich mich entschieden habe, unten einen Auszug aus der Reportage in Schwarz-Weiss zu zeigen.

Ein anderer Blick auf die Brautschuhe

Ich war von Beginn an mittendrin statt nur dabei und durfte die ganze Vorbereitung, inkl. Ankleiden und Stillen des Nachwuchses im Brautkleid, mit der Kamera festhalten. Das pralle Leben eben. Und unglaublich viel Emotion. Diese Hochzeitsreportage war für mich wieder ein Beweis dafür, dass die Intensität der Gefühle (und der Fotos) nicht von der Zahl der Gäste abhängt.

Gleichzeitig war es auch mein erster Einsatz im Kurhaus Binz, nach diversen Jahren als Hochzeitsfotograf auf Rügen. Und die Location könnte für einen Fotografen kaum dankbarer sein. Viel Platz, große Fenster und edle Kulissen. Ich komme gerne öfter.

Der Trausaal im Kurhaus Binz ist groß und hell und mit Blick aufs Meer. Wir waren ja nur mit 5 Personen da und hatten viel Platz für uns.

Nach der Trauung gab es Gratulationen vom Hotel und einen Sektempfang, der direkt in den Anschnitt der Hochzeitstorte überging. „All is full of love“ (alles ist voller Liebe) war das Motto des Paares, das sich auch auf der Hochzeitstorte wiederfand.

Anschnitt der Hochzeitstorte - wer hat die Hand oben?

Trotz des herbstlichen Wetters wollte es sich das Paar natürlich nicht nehmen lassen, für einen Spaziergang und einige Fotos zum Strand zu gehen. Sogar barfuss! Und wir wurden dafür mit einem fast menschenleeren Strand in Binz belohnt, den es so das Jahr über eher selten zu erleben gibt.

Braut mit Kind im Tragetuch am Strand von Binz

Und dann gab es dann gleich noch eine Premiere für mich. Wir gingen in die nahegelegene Glasbläserei Blumberg, wo das frisch vermählte Paar selbst „Mund anlegen“ durfte und eine wunderschöne Glaskugel mit gestalten konnte. (Nebenbei war es wunderbar warm.) Als Extra gab es dann noch ein Herz vom Glasbläser dazu.

Hier gibt es einige der Bilder zum Anschauen. Zum Vergrößern der Galerie, einfach ein Bild anklicken.

By |2016-12-09T12:14:23+00:009. Dezember 2016|Hochzeitsfotografie, Tipps zur Hochzeitsplanung|0 Comments

About the Author:

Ich fotografiere einfühlsame Reportagen und authentische Porträts in Hamburg, Berlin, auf Rügen und Hiddensee und bin offen für spannende Projekte überall auf der Welt. - Autor mehrerer Fachbücher (Entfesselt Blitzen, Beruf Hochzeitsfotograf, Filmen mit Systemkameras, und weitere) - Mitglied im DFJV - Deutscher Fachjournalistenverband

Leave A Comment