Wieder war ich beim Fußball. Diesmal habe ich aber nicht mit dem größtmöglichen Teleobjektiv nach Torchancen gejagt, sondern verstärkt auf die Atmospähre im Stadion geachtet, ein paar Dinge am Rande beobachtet und die junge Frau im Kassenhäuschen fotografiert sowie die freundlichen Ordner (an die grimmigen habe ich mich noch nicht rangetraut, solche gibt es bei Hochzeiten nicht…). Dabei habe ich auch mal ein paar Worte hier und da gewechselt und mir ein Alster in der Halbzeitpause gegönnt.

Auch mal mit auf den Fotos sind meine professionellen Kollegen, die die Zeitungen der Region mit Sportfotos vom Spielfeldrand versorgen.

Pünktlich zum Abpfiff zog ein Gewitter auf und mit den ersten Regentropfen schob ich mein Fahrrad in den Keller. So muss das sein.

Ach ja, meine Heimmannschaft hat leider verloren. O:1. Dabei war sie die klar bessere Mannschaft, und so. Aber die Roten hatten das Glück auf ihrer Seite und die attraktivste Medizinabteilung der Liga. Da kann man nix machen.