Olympus bringt derzeit die neue OM-D E-M5 II auf den Markt. Und ich muss gestehen, dass ich von den ersten Infos extrem begeistert bin. Eigentlich schreibe ich nicht mehr über neue Kameras, die ich selber noch nicht in der Hand hatte. Aber diese, diese ist eine Ausnahme. Ich bin offen gestanden ziemlich begeistert, von dem, was ich da zu lesen und zu sehen bekomme.

Als Nachfolger der OM-D E-M5, mit der ich ja meine ersten Schritte im Videobereich unternommen habe, bringt sie nun viele Videofunktionen mit, die ich in der Zwischenzeit am Vorgängermodell schmerzlich vermisst hatte.

Mit zunehmender Film-Erfahrung fehlten mir einige Eigenschaften doch sehr. Ganz besonders ein Codec mit geringerer Kompression, so dass ich die Videos noch besser im Schnitt nachbearbeiten kann. Das ging mit Olympus Kameras bisher nicht, auch nicht mit der großen E-M1.

Das bringt die neue E-M5 II (kommentiert)

  • 16MP 4608 x 3456 Live MOS Sensor mit 5-Achsen Sensor-Bild-Stabilisierung (d.h. es wird der Sensor stabilisiert, nicht das Objektiv, was ein Riesenvorteil von Olympus ist)
  • 3.0″ Touchscreen OLED Monitor & 2360k-Punkt Electronischer Sucher (das Display ist jetzt endlich auch zur Seite schwenkbar!)
  • Videobildraten bei 1080p: 24p, 25p, 30p, 50p, 60p (Juhuu!!! Bisher ging nur 30p)
  • Bitraten: 77Mbps AVCHD Intraframe für 24, 25, 30fps, und bis zu 50mbps IPB für 50p und 60p (DAS sind endlich professionell nutzbare Werte)
  • ISO: 200-3200 (High Sensitivity Mode: 100-25600)
  • Sauberer HDMI Ausgang mit 4:2:2 (ebenfalls profesionell nutzbar für externe Monitore oder Rekorder)
  • SD, SDXC, SDHC Kartenslot
  • 40MP High Res Shot (eine verrückte Funktion für Still-Life-Fotografen – die Kamera erzeugt aus mehreren Aufnahmen ein 40 Megapixel RAW-File)
  • Peaking, Histogramm, Exposure Clipping (übliche Funktionen im Videobereich, die bisher fehlten. Ich hatte darüber im Artikel über die Panasonic GH4 geschrieben.)
  • Eingebautes WiFi & Mikrophon (das kennt man schon von der E-M1)
  • Ausgänge: HDMI D (Micro), AV / USB Multi, USB 2.0, 1/8″ Microphone (den externen Mikro-Anschluss gab es bisher nur an der E-M1, nicht an der E-M5)
  • Bildrate bei Fotos bis 10 Bilder pro Sekunde
  • gegen Staub und Spritzwasser geschütztes Gehäuse
  • Verfügbar ab: März 2015 (in Japan und USA, Termin für Europa ist noch nicht bestätigt)
  • Preis: $1,100 (vermutlich also 1100,- EUR)

Olympus hat auch schon tolle Werbevideos auf Youtube untergebracht. Mit viel Action. Anscheinend kann man heutzutage keine Kamerapräsentation mehr ohne Parcours-Läufer machen. Das ist nicht sonderlich originell. Aber die Kamera beeindruckt eben.

Soweit man im Making-of sehen kann, sind alle Aufnahmen aus der Hand gefilmt. Die Stabilisierung in der Kamera ist schon wirklich fantastisch. Das war auch in der E-M5 schon so und wird sicher jetzt noch verbessert worden sein.

In diesem Video sieht man immer parallel die Actionhandlung und am rechten Rand den Kameramann mit der Olympus OM-D E-M5 II in der Hand. Teilweise filmt er aus einem fahrenden Auto, teilweise von einem Motorroller oder auch im Laufen. Dafür braucht man normalerweise ein Glidecam-Schwebestativ.

Hier noch einige Screenshots aus dem Video.

Für mich ist die Olympus OM-D E-M5 II derzeit die nächste Kamera, die ich kaufen würde. Sie wäre die perfekte Kamera für meine Hochzeits-Foto-Video-Fusion-Filme. Wie sie sich in der Praxis bewährt, muss man natürlich noch herausfinden.