Vorgestern haben wir einen weiteren Teil für den Videokurs „Imkern lernen“ mit Imker Georg Gerhardt aufgenommen. Diesmal geht es um die Varroa-Behandlung (= Schädlingsbekämpfung) der Bienen im Winter.

Für mich sind die Aufnahmen an den Bienen immer wieder spannend. Weil mich die Bienen interessieren, aber auch, weil es technisch immer eine Herausforderung ist, bei der Arbeit mit dem Imker mitzuhalten.

Obwohl ich ja nicht so ein Fan vom Zoomen bei laufender Kamera bin, kam ich hier nicht darum herum. Und war letztlich froh, dass ich mich für das Olympus 12-50 mm Objektiv mit Motorzoom entschieden hatte. So liefen die Zooms schön flüssig.

Als Kamera kam die Panasonic GH4 zum Einsatz. Weil ich mit dem Fahrrad zur Imkerei gefahren war (mein Auto war an dem Tag hoffnungslos eingefroren und sagte mir, ich solle ruhig mal aufs Fahrrad steigen), reichte meine Transportkapazität dann neben der Kameratasche nur noch für das Video-Einbein-Stativ, das sich aber beim mobilen Garteneinsatz sehr bewährte.

Die Aufnahmen wackelten teilweise ein bisschen, was sich aber perfekt beim Schnitt in Premiere stabilisieren ließ.

Für die gute Tonqualität sorgte die Sennheiser Funkstrecke mit Lavaliermikro, mit dem ich den Imker vorab verkabelte (man sieht den Puschel an seinem Kragen). So konnte er sich frei bewegen und ich hatte immer guten Ton direkt in der Kamera. Auf einen zusätzlichen Audiorekorder hatte ich diesmal auch verzichtet.

Wir haben komplett ohne Wiederholungen gearbeitet, abgesehen von den Wiederholungen, die sich durch die Arbeit ohnehin ergaben. Aber die Sprachaufnahme kommt komplett aus einem Take. So wirkt es, als würde man dem Imker wirklich live bei der Arbeit über die Schulter schauen, was genau der Effekt ist, den wir erreichen wollten.

Für alle, die lernen wollen, wie man solche Filme macht, empfehle ich mein Seminar auf Rügen. Da machen wir alles, was ich hier auch gemacht habe (und noch ein bisschen mehr).