Ich habe jetzt mein zweites Firmwareupdate der Panasonic Lumix GH4 erfolgreich durchgeführt.

Die Kamera habe ich ja sehr kurz nach ihrem Erscheinen gekauft mit der Firmware 1.0, die auch schon gut funktionierte. Den Wechsel zu 1.1 habe ich nur gemacht, weil „man das eben so macht“. Und die Version 2.0, die dann folgte, habe ich lange ignoriert, obwohl sie ziemlich viele neue Features mitbrachte, von denen ich aber kein einziges wirklich brauchte.

Im folgenden beschreibe ich, warum ich das Update diesmal gemacht habe und verrate, was daran wirklich kompliziert ist.

Firmware 2.1

OLYMPUS DIGITAL CAMERADen Wechsel auf 2.1 fand ich dann aber doch interessant, weil damit nun ein hochwertiges HDMI-Signal der laufenden Videoaufzeichnung ausgegeben werden kann, während die Daten ebenfalls auf die SD-Karte laufen. Das war vorher nicht parallel möglich. Man kann nun also gleichzeitig intern auf die Karte und extern auf einen Recorder aufzeichnen. Gleichzeitig wurde die HDMI-Schnittstelle für externe Atomos-Rekorder weiter verbessert und kann nun auch Start-Stop-Signale und Timecode übertragen, was für professionelle Anwender eine tolle Sache sein dürfte.

Und: Externe Rekorder ausprobieren steht auf meiner Wunschliste.

Die größte Hürde

Nachdem ich im Internet darauf gestossen war, dass es eine neue Firmware gibt, war die größte Schwierigkeit, mich durch den Wust der Panasonic-Webseiten zu wühlen, bis ich endlich den wirklichen Downloadlink gefunden hatte. Man startet auf der deutschen Webseite, landet von da auf eine speziellen für die Lumix-Reihe. Ab da wird es schon Englisch. Dann muss man die Bedingungen akzeptieren, bevor man auf eine Seite kommt, auf der Downloadseiten gelistet sind… das ist totaler Mist!

Der direkte Link ist dieser: http://av.jpn.support.panasonic.com/support/global/cs/dsc/download/fts/dl/gh4.html

Und dort muss man gaaanz nach unten scrollen, um die Download-Buttons zu finden. Vorher darf man sich nicht von den anderen Links zum „Update Service“ beirren lassen. Das ist wie mit Odysseus und den Sirenen … „bindet mich an den Mast!“ Also wirklich ganz nach unten scrollen.

Und auch die offizielle Anleitung von Panasonic zum Firmware-Update ist furchtbar.

Hier meine Kurzfassung

  1. exe.-Datei herunterladen und starten. Dadurch entpackt sie sich zu einer .bin-Datei mit fast genau der gleichen Größe
  2. diese .bin-Datei vom Computer auf eine SD-Karte speichern. Und zwar ins Hauptverzeichnis. Ich empfehle, die Karte vorher zu formatieren, damit sie genug Platz für das laufende Update bietet. Denn die Kamera speichert auf der Karte temporäre Dateien während des Updates.
  3. Einen voll aufgeladenen Akku in die Kamera einlegen. (Sonst verweigert die Kamera das Update.)
  4. Die Karte in die Kamera einlegen, einschalten und den Button zur Bildanzeige (grüner Pfeil) drücken.
  5. Die Frage „Start Version up?“ (meine Kamera spricht Englisch mit mir) mit JA beantworten und danach die Kamera für einige Minuten in Ruhe werkeln lassen.

Die Kamera meldet keinen Erfolg, sondern wechselt zum Schluss einfach wieder in den normalen Betriebsmodus. Im Kameramenü kann man sich die Firmware-Version aber anzeigen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA