Analoge Fotografie: Für mich ist das gerade wieder ein aktuelles Thema.

Letzte Woche habe ich nach 20 Jahren zum ersten Mal wieder meine analoge Nikon verwendet. Auslöser dafür war ein Gespräch mit einem Hochzeitsgast, der unter anderem mich mit einer analogen Ritsch-Ratsch-Kamera (allerdings von Leica) fotografierte und mir erklärte, dass das heute gar nicht mehr teuer sei. Die Filme kosten nur 2 EUR und auch die Entwicklung wäre super günstig.

Das wollte ich auch mal ausprobieren.

Also gab es einen Satz frische Batterien für meine Nikon S-801 und ein Dreierpack Filme für 2,69 EUR aus der Drogerie.

Ich traf mich mit Ulrike in Stralsund, um ein paar Fotos in der Stadt und am Hafen zu machen. Das Wetter war schön und die Kontraste für Analogfilm viel zu hoch, wie ich später lernen durfte.  Aber ein Anfang war gemacht.

analog_portraetfoto_nikon_002

Zwei Filme habe ich verschossen und ins günstige Labor des Drogeriemarktes gegeben. Nebenbei gibt es inzwischen auch schon den Scanservice gleich dazu und man kann eine Bilder-CD direkt mitbestellen.

Dadurch kann man also Bildfehler und Pickel durchaus schnell retuschieren, wenn man einen „Hybrid-Workflow“ verwendet. Und der ist bei vielen Analogfotografen heute Standard. Eine deutliche Verbesserung gegenüber früher.

Ungewohnt war dann das Warten. Eine Woche lang.

Heute kamen also die Bilder und die CDs mit den Scans aus dem Labor.

Spannend, wenn man dann wieder wie früher, direkt im Laden die Fototüte aufmacht und erstmal alle Bilder durchsieht.

Die Abzüge waren qualitativ nicht so begeisternd, aber ein bisschen Analogfeeling kam schon auf. Die Scans auf der mitbestellten CD waren ok. Aber auch da ist sicher noch Luft für Verbesserungen.

Nicht umsonst haben wir früher die Filme am liebsten selbst entwickelt und negative in hoher Qualität selbst gescannt oder im Fachlabor scannen lassen.

Mal sehen, ob ich mir beim nächsten Mal ein edleres Labor gönne.

Hier ein Bild von der CD. Offensichtlich wurde beim Scannen ordentlich nachgeschärft. Aber ein Hauch von Analog ist dennoch zu erkennen, finde ich.

analog_portraetfoto_nikon_001