Es ist erstaunlich, wieviel man auf der Photokina in kurzer Zeit sehen und erleben kann. Hier mein Reisebericht meines kurzen aber intensiven Ausflugs nach Köln.

Terminbedingt musste meine Reise sehr kurz ausfallen. Die Photokina öffnete am Dienstag und am Mittwoch stand schon wieder eine Hochzeit auf Rügen in meinem Terminkalender.

Übernachten konnte ich bei einem lieben Freund, dem Fotografen Michael Sack (Webseite zur Zeit in Überarbeitung), der mir vertrauensvoll seinen Wohnungsschlüssel in die Hand drückte, mich mit allen wichtigen Dingen wie Obst und Kaffee versorgte und mir den Weg durch die Großstadt wies. Danke!

Im Vorfeld der Fotomesse hatte ich mich schon mit dem Fotografen Michael Quack zu einem Gespräch verabredet. Vor seinem Auftritt auf der FotoTV-Bühne, noch hinter den Kulissen. Während er Lampen und Equipment für sein Shooting aufbaute und die Visagistinnen das Model schon mit einer Art Roboterlook ausstatteten, konnte ich ihm ein paar Fragen stellen und werde daraus einige Infos in einem meiner nächsten Artikel teilen.

Michael war ohnehin der Name des Tages, den ich traf noch zwei weitere innnerhalb der nächsten 2 Stunden auf der Messe.

Michael Quack ist jedenfalls ein echter Lichtexperte, ein Nerd im positiven Sinne, und wenn ich mal ein Studio suchen würde, um eine wirklich komplizierte Aufgabenstellung mit Licht zu lösen, dann wäre seines in Düsseldorf wohl die erste Anlaufstelle für mich. Dass er in der Fotografieszene, besonders in Internetforen, den Ruf hat, manchmal etwas knurrig rüberzukommen, nehme ich dabei gerne in Kauf. Wir kamen auf Anhieb sehr gut miteinander aus. Und dass er mein Buch „Entfesselt Blitzen“ noch nicht kannte, verzeihe ich ihm auch 🙂

Vom FotoTV-Stand ging es dann weiter zum photokina professionals forum, wo ich noch das Ende eines sehr spannenden Vortrags zum Thema „Akquise-Projekte“ für Fotografen hören konnte und die nächsten beiden Michaels treffen. Mit dem einen, Michael Omori Kirchner (auch Betreiber des Blogs fotografr.de – Blog für Fotografie), hatte ich mich verabredet. Der andere, Michael Gelfert, ein Fotograf und Autorenkollege, war zufällig auch da und wir hatten uns lange nicht gesehen.

Nach kurzem Austausch ging es dann weiter mit einem Vortrag zum Glidecam Schwebestativ, wo ich mir gleich noch ein paar Tipps geben liess, wie ich das Stativ besser ausbalancieren kann.

Danach blieb nur noch wenig Zeit für einen Plausch unter Kollegen. Auch Michael Omori Kirchner hatte ich lange nicht gesehen, bevor ich mich wieder auf den Weg machen musste. Ich wollte ja keinen Stau verpassen – Seufz. Nachts um kurz vor Zwei war ich dann wieder zuhause.

Hier einige Impressionen von meiner Reise:

Die Photokina hinterlässt auch vor dem Dom schon spuren

Die Photokina hinterlässt auch vor dem Dom schon Spuren – das futuristische Objekt gehörte zu einem Kamerahersteller (Leica).

Mein Gastgeber Michael "der Erste"

Mein Gastgeber Michael „der Erste“ der mich sogar auf das Abenteuer Bus- und S-Bahnfahrt mitnahm.

Hier ging es los und am Morgen waren alle noch recht entspannt

Hier ging es los und am Morgen waren alle noch recht entspannt

Am Stand von fotoTV wurde eine Sendung nach der anderen aufgezeichnet

Am Stand von fotoTV wurde eine Sendung nach der anderen aufgezeichnet

Während das Model in eine Art Alien verwandelt wurde...

Während das Model in eine Art Alien verwandelt wurde…

Photokina_2014_017

...unterhielt ich mich Backstage mit Michael Quack

…unterhielt ich mich Backstage mit Michael Quack, während er seinen Vortrag mit Shooting vorbereitete

Großer Andrang beim Vortrag im professionals forum

Großer Andrang beim Vortrag im professionals forum

Originelle Bildideen

Originelle Bildideen

Bunte Menschen

Bunte Menschen

und interessante Produkte

Interessante Produktvorführungen werden gerne mit attraktiven Models angereichert…

...und wirklich interessante Produktvorführungen

…wirklich interessante Produktvorführungen kommen ohne aus

Noch mehr Michaels

Zwei Michaels

Zum Anfang muss die Holzattrappe reichen...

Üben mit dem Glidecam-Stativ: Zum Anfang muss die Holzattrappe reichen…

...dann kann man sich an echte Kameras wagen

…dann kann man sich an echte Kameras wagen

Ich freue mich auf die nächste Photokina

Ich freue mich auf die nächste Photokina